28. November 2021
5 Tipps, wie du dein Handy vor Hackern schützt

5 Tipps, wie du dein Handy vor Hackern schützt

Unsere Smartphones wissen alles über uns. Das macht uns angreifbar und Handys für Hacker interessant. Mit diesen 5 Tipps kannst du dich schützen.

Geleakte Nacktfotos, gestohlene Kontodaten, unberechtigte Abbuchungen von deiner Kreditkarte. Für solche Albtraumszenarien sind oft Hacker verantwortlich. Ihr Ziel ist es, dein Smartphone zu knacken. Wir zeigen dir, wie du dein Handy in Schuss hältst.

1.)   Installiere keinen Virenscanner

Ein Virenscanner untersucht die Downloads und Apps auf deinem Handy auf Schadsoftware – so die Theorie. Tatsächlich sind Virenprogramme für Handys vor allem eins: Speicherfresser. Im App Store deines iPhones wirst du zwar Virenscanner finden. Das Apple-Betriebssystem iOS selbst macht es Viren aber bereits unmöglich, sich auf deinem iPhone einzunisten. Apple prüft sämtliche Apps auf Herz und Nieren, bevor sie in den App Store aufgenommen werden. Gleichzeitig verhindert der integrierte iPhone-Virenschutz, dass Schadsoftware von aussen – beispielsweise via E-Mails – in dein Handy gelangt. Android ist zwar durchlässiger als iOS, aber auch hier gilt: ein zusätzlicher Virenschutz ist in 99% der Fälle unnötig.

2.)   Räume deine Apps auf

Dein Handy ist langsam und ruckelt. Das muss nicht unbedingt mit einem Hacker-Angriff zu tun haben. Vielleicht ist einfach dein Speicher voll. Ein zu voller Speicher verlangsamt nicht nur dein Gerät, er bewirkt auch, dass du keine Fotos mehr machen, keine Nachrichten mehr öffnen oder Updates installieren kannst. Deshalb unser Tipp: mache regelmässig Frühjahrsputz und trenne dich von Apps und Dateien, die du nicht mehr brauchst. Android hat einen vorinstallierten Reinigungsservice, mit dessen Hilfe du nicht genutzte Apps identifizieren und wahlweise aussortieren kannst. Auch Apple zeigt dir, welche Apps in deinem Speicher verstauben. Du hast die Wahl, unbenutzte Apps entweder in die Apple- Cloud auszulagern oder ganz zu löschen.

🧹 So geht Aufräumen mit iOS und Android:

  • iOS: Einstellungen > Allgemein > iPhone-Speicher 
  • Android: Einstellungen > Optionen > Speicher > Bereinigen

3.)   Don’t skip Update-Day

Ja, die ständigen Update-Reminder sind nervig, aber die Updates helfen dabei, dein Handy sicherer zu machen. Bei den grossen Betriebssystemen iOS und Android entdecken sowohl Ethical Hackers als auch interne Programmierer und Programmiererinnen immer wieder Sicherheitslücken, die sie im Anschluss mit einem Software-Update schliessen. Android ist das am weitesten verbreitete Betriebssystem für Mobilgeräte und deshalb auch beliebtes Ziel von Hackern. Auch für iPhones und andere iOS-Endgeräte ist das regelmässige Updaten sehr wichtig. Denn auch wenn Apple-Geräte von Haus aus besser gegen Malware geschützt sind, macht das häufige Überspringen von Updates dein iPhone angreifbarer. 

4.)    Erstelle Back-ups

Wieso du Back-ups machen solltest? Ganz einfach: Bei einer Hackerattacke kann es schnell passieren, dass alle deine Fotos, Kalendereinträge und Chatverläufe hopsgehen oder du den Zugriff darauf verlierst. Spätestens wenn dieser Fall eingetreten ist, verfluchst du deine Back-up-Faulheit.

Sorge dafür, dass dein iPhone immer genug Speicherkapazität für Back-ups hat oder, dass du dir Cloud-Speichervolumen kaufen kannst. Alternativ kannst du deine iPhone-Daten auch über iTunes sichern. Bei Android-Smartphones geht das direkt im Google Drive. Google speichert nicht nur die installierten Apps und die dazugehörigen Daten, sondern auch Inhalte wie beispielsweise SMS, diverse Einstellungen oder eingerichtete Konten. Das ist übrigens auch nützlich, wenn du dir ein neues Handy geholt hast und du es neu aufsetzen möchtest.

5.)   Achte auf die App-Berechtigungen

Deine Schach-App will auf deine Kamera, alle deine Kontakte und auf deinen Kalender zugreifen? Da könnte was faul sein. Auch wenn man sich versucht sieht, willkürlich alle angefragten Berechtigungen zu erteilen, sollte man sich unbedingt die Zeit nehmen, diese Berechtigungen zu hinterfragen. Kaspersky Internet Security bietet dir auch in der kostenlosen Version eine Übersicht, welche Apps welche potenziell gefährlichen Berechtigungen einfordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.